Luzern (CH): Debut Prix Credit Suisse Jeunes Solistes – Lea Sobbe

17. August 2021
12:15

Lea Sobbe | Halldór Bjarki Arnarson

Lea Sobbe Blockflöte
Halldór Bjarki Arnarson Cembalo
Martin Reck Electronics

Die Blockflöte: Ist sie nur ein Kandidat für die Alte Musik? Die 1994 in Trier geborene Lea Sobbe, die gerade ihr Masterstudium an der Schola Cantorum Basiliensis absolviert, trat beim «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes» den Gegenbeweis an, gewann den begehrten, mit 25.000 CHF dotierten Nachwuchspreis und darf sich nun obendrein mit einem Debut-Rezital bei Lucerne Festival vorstellen. Dabei experimentiert sie mit verschiedenen Blockflötentypen vom Mittelalter bis zur Moderne und spürt der Frage nach, wie viel Wiederholung es braucht, um die vollkommene musikalische Freiheit, um Lust und Spielfreude zu erlangen. Zeitgenössische Stücke mit Live-Elektronik kombiniert sie in ihrem Programm mit Improvisationen und frühbarockem Repertoire, das sie gemeinsam mit ihrem Kammermusikpartner am Cembalo, dem Isländer Halldór Bjarki Arnarson, aufführt. «Gross-artig, gewagt, schön, fliessend, berührend», so beschreibt Noémi L. Robidas, die Jury-Präsidentin des «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes» 2021, ihren Eindruck von Lea Sobbes Spiel und Programmkonzeption

Konzertprogramm «once:more»

Pons d’Ortaffa (1214–1240) – Si ay perdut mon saber
[sic]nals / Martin Reck (*1989) – once:more
Paolo Benedetto Bellinzani (1690–1757) – Sonata d-Moll op. 3 Nr.12
Marco Uccellini (1603–1680) – Sonata Seconda detta La Luciminia contenta
Dorothée Hahne (*1966) – commentari III
Georg Philipp Telemann (1681–1767) – Sonatina quinta TWV 41:a4
Emanuele Casale (*1970) – Studio 2a
Nicola Matteis (1672–1699) – Bizarrie sopra la Vecchia Sarabanda o pur Ciaccona aus : Ayres for the violin (1676), Arr. für Blockflöte und Cembalo

Credit Suisse Foundation
Donatorin Prix Credit Suisse Jeunes Solistes

Strebi Stiftung Luzern – Partner Debut-Reihe

Di, 17.08. | 12.15 Uhr | Nr. 213305

Ort: Lucerne Festival,  Lukaskirche, Kirchensaal

Antworten

*