Archive of posts tagged dance macabre

Wien: Blockflötenabend Klasse Prof. H.M. Stiegler

8. November 2012
18:30bis20:00

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Blockflötenabend der Klasse Helge M. Stiegler
Donnerstag, 8. November 2012
18.30 Uhr, Neuer Konzertsaal, Rennweg 8

Programm:
Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
Concerto Op. 10 Nr. 2 „La Notte“
Largo – Fantasmi Presto – Grave – Andante –
Presto! – Largo „Il Sonno“ – Allegro
Irene Brantner, Petra Zenker

Johann Mattheson (1681-1764)
Sonata Op.1 Nr. 8, F Dur
Lentement – Allegro – Loure Gigue – Gigue Vite
Ruth Kerschner, Karin Kimmeswenger, Julia Wurm

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Fantasie Nr. 8 g Moll
Largo – Spirituoso – Allegro
Julia Wurm

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Fantasie Nr. 2, c Moll
Grave – Vivace – Larghetto – Allegro
Karin Kimmeswenger

Joseph Bodin de Boismortier (1689 – 1755)
Op. 7 Nr. 4, Sonate IV f Moll
Doucement – Courante – Allemande, Gravement-
Premier Menuet – Deuxième Menuet!

Dorothée Hahne! (geb. 1966)
„dance macabre“
Blockflöte und Live Electronics, 2006
Theresa Pewal

Konzertprogramm als PDF

E medio cantus – Chorkonzert Totentanz

4. April 2012
20:00bis21:00
14. Oktober 2012
19:00bis20:00
21. Oktober 2012
19:00bis20:00

Der in Österreich beheimatete gemischte Chor „e medio cantus“ ergänzt sein aktuelles Programm „Chorkonzert Totentanz“ mit dem „dance macabre“ für Blockflöte & Live-Elektronik, interpretiert von Domenika Seidl.

Das Programm im Einzelnen:

Jacob van Eyck, O slaep, o zoete slaep
Leonhard Lechner, Deutsche Sprüche von Leben und Tod
Dorothee Hahne, Dance macabre
Hugo Distler, Totentanz

E medio cantus, Chor
Domenika Seidl, Blockflöte
Franz Froschauer, Sprecher
Tobias Chizzali, Leitung

Aufführungen:
04. April 2012, Ursulinenkirche Linz, 19 Uhr
14. Oktober 2012, Stadtpfarrkirche Eferding, 19 Uhr
21. Oktober 2012, Stiftskirche Neustift bei Brixen (Südtirol)

Ried/I. (A): Prima la Musica

13. März 2012
13:00

Sputissimo Fades
Magdalena Gahleitner – Blockflöte
Tanja Hainzl – Blockflöte
Larissa Kitzberger – Blockflöte
Valeria Kitzberger – Blockflöte
Dorothée Hahne: Dance macabre
Georg Philipp Telemann (arr. Grete Zahn): Concerto, a-Moll, 4. Satz, Vivement (Vivace) bis Takt 64 Matthias Maute: Indian Summer
Antonio Vivaldi (arr. Bertho Driever): Konzert, Rinaldi, op. 44, Nr. 1, C-Dur, 2. Satz, Largo

Masterkonzert Abschlußprüfung Domenika Seidl

28. Juni 2011
15:00bis16:00

„LICHT und SCHATTEN“
lautet das Thema des Prüfungskonzertes und wird sich durch sämtliche Werke ziehen.

Werke:
von Jacob van Eyck, Matthew Locke, Giovanni Battista Spadi, Anonymus aus „Codex Rossi“, Dorothee Hahne und Antonio Vivaldi ziehen.

Blockflöte Solo – mit Elektronik – Continuo – Gesang und Streichern

Mitwirkende:
Domenika Seidl, Blockflöte | Martina Schobersberger, Cembalo und Orgel | Alice Boccafogli, Sopran | Petra Samhaber Eckardt – Judith Schreyer, Barockvioline | Corrado Cicuttin, Barockbratsche | Magdalena Schauer, Kontrabass

Anton Bruckner Privatuniversität, Großer Saal, Wildbergstraße 18, 4040 Linz, Österreich

Berlin: Ensemble Xenon

2. Juli 2011
20:00bis21:00

DUNKELZELT – Konzert des Ensemble Xenon

Das Organische, das Objekthafte und das Zufällige – um diese Themen kreist das dritte Konzert des ensemble xenon im Studio Niculescu. Organisch ist das Instrumentarium in Markus Wettsteins bärenklau: das Stück wird ausschließlich auf Pflanzen gespielt. Organisch ist die Struktur von Dorothée Hahnes Dunkelzelt: ein Computerprogramm beeinflusst das musikalische Geschehen so, wie eine genetischer Code die Anordnung von Zellen. Womit die Ausführenden auf der Bühne das System füttern, ist von der Komponistin nicht vorbestimmt. Hier ist der Zufall im Spiel. Noch bevor John Cage systematisch mit dem Zufall zu arbeiten begann, behandelte er in den Sonatas and Interludes die Klänge wie Objekte, komplexe Gebilde, die unverändert immer wieder auftauchen.

Programm:

Dorothée Hahne:  „dance macabre“ für Sopransaxophon, Viola & Live-Elektronik
John Cage: drei Sonatas
Markus Wettstein: „bärenklau“ für Pflanzen und sechs Ausführende
John Cage: drei Stücke aus Songbooks
Dorothée Hahne: Dunkelzelt für Ensemble und Elektronik

Ensemble Xenon: Weiterlesen »

Brandenburg: „Grundlos vergnügt. Wir haben keine andre Zeit als diese“ – Shiva-Duo

12. März 2011
17:00bis18:00

Konzert des Shiva-Duos

Programm:

Dorothée Hahne (geb. 1966): dance macabre (in memoriam Ingrid Kreutz) für 2 Sopransaxophone und Live-Elektronik

Joseph Bodin de Boismortier (1691-1755): Sonate I

Giuseppe Ruggiero (geb. 1909): Trois Pièces (pour deux Saxophones)

Astor Piazzolla (1921-1992): Escualo

Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621): Fantazia [à 2]

u.a.

Weiterlesen »

Berlin: Diplomkonzert Julia Galler

11. Februar 2011
20:00bis21:30

Konzertprogramm u.a.:

Dorothée Hahne: „dance macabre“ für Sopran-Blockflöte & Live-Elektronik

Julia Galler – Blockflöte

Ort:
Universität der Künste Berlin
Kammersaal Friedenau
Isoldestraße 9
12159 Berlin

Evry (Fr): 3e PARCOURS DE LA CREATION

27. November 2010
16:00bis18:30

Samedi 27 novembre de 16h à 18h30 – Entrée libre
Conservatoire Evry Centre Essonne

Kage de Roderick de Mann par Axel Haddad, flûte à bec alto en sol,

Proposition de musique et peinture improvisées
par Nicolas Billon, électroacoustique, Kumi Iwase, saxophone alto amplifié et Maria A. Testera, peinture acrylique et gouache sur papier et support sonorisé

extraits de Témoins à charge de Jean-Pierre Siméon, dits par Alexandra Elodie Eliot, Shanee Krön, et Justine Préaubert
Klavierstück VII de Karlheinz Stockhausen, par Antonio Jiménez

Quays et Pwyll de Giacinto Scelsi , par Hélène Douthe, flûte
Le train, pièce acousmatique de et par Kumi Iwase
Clapping music de Steve Reich, adapté pour flûtes à bec basse, par Lucie Balbar et Aurélie Karbowiak
Crystal mirage de Daniel Teruggi, par Diane Theet, piano, et Nicolas Vérin, diffusion
Dream-research82 de Peter Hannan , par Lucie Balbar, flûte à bec ténor amplifiée
Multitude, pièce acousmatique de et par Daniele Gugelmo
Mère miroir, Ô mer amère de Claude Pavy, par Maxime Michel, guitare électrique solo

La lune des pauvres de Jean-Pierre Siméon (extraits)
dits par Camille Donnat Bart, Piera Fauriant, Ran Hur, Maeva Lieme, Ya Ning Wang, Clément De Bescombes, Sarah Anne Worms
avec des interventions musicales improvisées par Marie Canini, hautbois, Axel Haddad, flûte à bec et Kumi Iwase, saxophone
Music for pieces of wood de Steve Reich , par Axel Colombel, Quentin de France, Lionel Duguet, Lay Ieu et Shanee Krön, percussions
De très près ou de très loin... pièce acousmatique de et par Nicolas Vérin
Danse macabre de Dorothée Hahne, pour quatuor de flûtes à bec soprano et électronique, par Valentine Badoc, Lucie Balbar, Cécile Huneau, Aurélie Karbowiak

Conservatoire – 9-11 cours Mgr Romero / 91000 Evry

(à 2 minutes du RER Evry-Courcouronnes, ligne D, direct depuis Gare de Lyon, Châtelet ou Gare du Nord)

renseignements au 01 60 77 24 25

Une manifestation du département création, coordonné par Nicolas Vérin

L’association Impulsion est membre du réseau Futurs composés (http://www.futurscomposes.fr/)

Lassan: „Grundlos vergnügt. Wir haben keine andre Zeit als diese“ – Shiva-Duo

11. September 2010
18:00bis19:00

Konzert des Shiva-Duos anlässlich der Finissage „Fotografie – Malerei – Installation“, Karen Bartram u. Bernd Riehm

Programm:

Dorothée Hahne (geb. 1966): Dance macabre (in memoriam Ingrid Kreutz) für 2 Sopransaxophone und Live-Elektronik

Joseph Bodin de Boismortier (1691-1755): Sonate I

Giuseppe Ruggiero (geb. 1909): Trois Pièces (pour deux Saxophones)

Astor Piazzolla (1921-1992): Escualo

Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621): Fantazia [à 2]

u.a.

„Gebrauchslyrik“ – dieser Begriff wird dem dichterischen Werk Mascha Kalékos (1907-1975), einer der prominentesten Dichterinnen des 20. Jahrhunderts, zugeschrieben. Sie steht in einer Reihe mit Namen wie Erich Kästner, Joachim Ringelnatz und Kurt Tucholsky und hat dabei doch ihren ganz eigenen Stil geprägt. Das Shiva-Duo präsentiert in seinem Programm Gedichte Kalékos im Kontext mit Musik aus verschiedenen stilistischen Epochen vom Barock bis Jazz. Mal heiter und fröhlich, mal nachdenklich und bitter komisch – immer aber authentisch und passend zu unserem heutigen Lebensgefühl.

Shiva-Duo: Uta Gerwig & Kathrin Sommer – Saxophone

Ort: St. Johanniskirche zu Lassan, Kirchstrasse 1, 17440 Lassan