Aandacht voor de Japanse koto in Oud Anders

20. Januar 2013

Playlist OUD ANDERS, zondag 20-01-2013

01. Good Morning Judge – 10cc – 2.52
02. Takashi Yoshimatsu: Nabari II, Allegro/Presto – Teiko Kikuchi – 5.32
03. Marimba Spiritual II – Keiko Abe & Kroumata Percussion Ensemble – 3.30
04. Hans Weck: Spanyoler Tancz – Joaquin Saura en ensemble – 3.48
05. Andalusian Dream – Evelyn Glennie & Jon Hemmersam – 5.36
06. Bulgarian Flyting Spirit Dances – Aranis – 5.43
07. Dorothee Hahne: Commentari III – Dorothee Oberlinger – 5.57
08. Flaw – Todd Rundgren – 4.42
09. Takashi Yoshimatsu: Nabari III, Lento – Teiko Kikuchi – 2.38 Weiterlesen…

Elisabeth Wirth / Fontana di Musica in Laubach-Münster on 15.09.13

15. September 2013
18:00

Ensemble Fontana di Musica

Elisabeth Wirth, Blockflöte
Christian Handschke, Barockvioline
Christoph Urbanetz, Viola da Gamba
Elina Albach, Cembalo

Das Ensemble gründete sich 2009 in Berlin mit dem Ziel, Geist und Esprit vergangener Zeiten wieder aufleben zu lassen und „Neue Musik“ alt erklingen zu lassen. Konzerte führten sie u.a. nach Salzburg, zu den Berliner Tagen für alte Musik, zu den Barockfestspielen Bad Arolsen und bei den Resonanzen im Wiener Konzerthaus. Erfolge hatten sie beim Deutschen Musikwettbewerb 2012 und beim Biagio-Marini Wettbewerb. Die Musiker sind Studenten der Schola Cantorum Basilensis und des Mozarteums Salzburg.

Konzertprogramm:

Jacob van Eyck
(ca. 1590-1657)
Bianca e Obscura
„Engels Nachtegaeltje“ aus dem Fluyten-Lusthof
für Blockflöte und Cembalo
Jean-Féry
(1666-1747)
Rebel « Le Cahos »
aus « Les Eléments » Symphonie nouvelle pour
ballet (Ensemble)
Marais Marais
(1656-1728)
- La Reveuse
– L´Arabesque
Aus « Suite d´un Etranger » für Viola da Gamba
Antonio Vivaldi
(1678-1741)
Konzert g-Moll op. 10Nr. 2
Dorothée Hahne
(*1966)
Commentarii III 1999 für Sopranflöte,
G-Alt und Tape
Pause
Karlheinz
Stockhausen
(1928-2007)
„Tierkreis“
bearbeitet für Alte Musik
Anonymus „Wie schön leuchtet der Morgenstern“
für Violine und Basso Continuo
György Ligeti
(1923-2006)
“Passacaglia ungherese”
für Cembalo solo (1978)
G. Ph. Telemann
(1681-1767)
Pariser Quartett e-Moll Nr. 12

Förderprojekt Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler des Deutschen Musikrates.

Elisabeth Wirth / Fontana di Musica  

Datum Stadt Location Land
Projekt: commentari
15.09.13 Laubach-Münster, Hessen Hessenbrückenmühle Germany
Zeit: 18:00 Abendkasse: 0049 (0)6405 500 762. Adresse: Hessenbrückenmühle. Telefonnummer der Location: 0049 (0)6405 500 762. Programm: u.a. commentari III http://www.paucker-konzerte.de Information

Wien: Blockflötenabend Klasse Prof. H.M. Stiegler

8. November 2012
18:30bis20:00

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Blockflötenabend der Klasse Helge M. Stiegler
Donnerstag, 8. November 2012
18.30 Uhr, Neuer Konzertsaal, Rennweg 8

Programm:
Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
Concerto Op. 10 Nr. 2 “La Notte“
Largo – Fantasmi Presto – Grave – Andante –
Presto! – Largo “Il Sonno“ – Allegro
Irene Brantner, Petra Zenker

Johann Mattheson (1681-1764)
Sonata Op.1 Nr. 8, F Dur
Lentement – Allegro – Loure Gigue – Gigue Vite
Ruth Kerschner, Karin Kimmeswenger, Julia Wurm

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Fantasie Nr. 8 g Moll
Largo – Spirituoso – Allegro
Julia Wurm

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Fantasie Nr. 2, c Moll
Grave – Vivace – Larghetto – Allegro
Karin Kimmeswenger

Joseph Bodin de Boismortier (1689 – 1755)
Op. 7 Nr. 4, Sonate IV f Moll
Doucement – Courante – Allemande, Gravement-
Premier Menuet – Deuxième Menuet!

Dorothée Hahne! (geb. 1966)
“dance macabre“
Blockflöte und Live Electronics, 2006
Theresa Pewal

Konzertprogramm als PDF

Holunder – Dorothée Hahne – Musik & Eva Wal – Texte in Bonn-Beuel on 18.08.12

Herne: Horn & Hahne – ROTLICHT

29. Juni 2012
20:00bis21:30

ROTLICHT

Henrietta Horn | Tanz & Dorothée Hahne | Musik

Pressestimmen:

NRZ, 5. Mai 2012: Die Geräusche des Tanzes – Henrietta Horns neues Meisterwerk „Rotlicht“ im Pina Bausch Theater: ….Mit feinem Empfinden für sichtbare und hörbare Erfahrungen, ihre Umsetzung im Tanz, hat sie auch diesmal ein Meisterwerk abgeliefert….

WN, 17. Mai 2012: …Das Bestechende in dieser Koproduktion ist das Fühlbare aufeinander Einwirken in offenbarem Vertrauen und gegenseitigem Verständnis, das Wirken zuläßt…. …Eine Sternstunde des Tanzens, die mutiges Hineinfühlen belohnte….

Ticketinformationen: Telefon 0 23 23 / 16 29 61 oder E-Mail: flottmann-hallen@herne.de

Flottmann-Hallen | Straße des Bohrhammers 5 | 44625 Herne Weiterlesen…

Amsterdam: aXolot @ Cinesthesia OT301

15. April 2012
20:30

set 1: Verantwoord Vet

Verantwoord Vet ist frei-Impro-Live-Kino. Zeichnen einer surrealen und alptraumhaften Vision unserer Gesellschaft. Abfall und gefundene Gegenstände werden verwendet, um einen improvisierten Film von improvisierten Klangwelten begleitet zu produzieren, was der Performance eine apokalyptische Note gibt. Christoph Scherbaum, Tim Coehoorn – Gitarre / Elektronik. Krista Burger – Live-VJ.

Set 2: aXolot

Evolutionäre und anpassungsfähig wie unsere alten-futuristischen Namensvetter. Mit der bildenden Kunst als integralen Teil unseres kollektiven produzieren wir Performances als vollständig interdisziplinäres Ganzes, einschließlich der Live-Elektronik und Film. Obwohl wir in die Zukunft zu blicken, haben wir auch tiefe Wurzeln in der fernen Vergangenheit, der Musik des Mittelalters und der Renaissance Consort-Musik in einem klassischen Alte-Musik-Format. Mit: Kim-José Bode, Dodo Kis, Sarah Jeffery (Blockflöten); Marjolijn Zwakman (Visuals).

Entrance: 6 euro | www.ot301.nl | Die Veranstaltung auf facebook

Weiterlesen…

Ried/I. (A): Prima la Musica

13. März 2012
13:00

Sputissimo Fades
Magdalena Gahleitner – Blockflöte
Tanja Hainzl – Blockflöte
Larissa Kitzberger – Blockflöte
Valeria Kitzberger – Blockflöte
Dorothée Hahne: Dance macabre
Georg Philipp Telemann (arr. Grete Zahn): Concerto, a-Moll, 4. Satz, Vivement (Vivace) bis Takt 64 Matthias Maute: Indian Summer
Antonio Vivaldi (arr. Bertho Driever): Konzert, Rinaldi, op. 44, Nr. 1, C-Dur, 2. Satz, Largo

Amsterdam: aXolot @ Karnatic Lab

10. April 2012
20:30bis22:00

Das Trio aXolot wird am 10. April in der Badcuyp als Teil des Karnatic Lab auftreten. Gespielt wird eine breite Vielfalt von zeitgenössischen Werken und Weltmusik des neuen Theater-Programm “aXolot ist die dunkle Seite der Venus” mit Werken von Dorothée Hahne, Aliona Yurtsevich, Ned McGowan

Weiterlesen…

SWR2 Thema Musik: Brückenbauer

23. Februar 2012
15:00bis16:00

Sendung vom Donnerstag, 23.2. | 15.05 Uhr | SWR2

Ein neuer Musiker-Typ: der Multispezialist
Von Stefan Siegert

Eine neue Musikergeneration wächst heran, sie wagt Neues, baut Brücken. Sie hat sich gelöst von der Neigung der alten Klassik zur Selbstbeschränkung. Musiker wie der Franco-Kanadier Jean-Guihen Queyras, die deutsche Blockflötistin                        der finnische Cembalist Petteri Pitko oder der Berliner Klassikveranstalter Folkert Uhde reißen marode Mauern ein, mit denen der Musikmarkt Spezialisten für Alte von denen für Neue Musik, Solisten von Kammermusikern und beide von Orchestermusikern trennte. Statt sich auf ein tradiertes Kernrepertoire zu beschränken, entdecken und präsentieren die Brückenbauer ein universell weites, 500-jähriges Netzwerk großartiger Musik. Auf einem theoretischen und praktischen Niveau, das früher den Spezialisten vorbehalten schien, spielen sie Bach historisch informiert und am Folgetag, ebenso kompetent und begeistert, Lachenmann oder Poppe: vielleicht ein Weg aus der Stagnation des klassischen Konzertbetriebs.

Musikliste:

Antonin Dvorak: Allegro aus dem Cellokonzert h-moll op. 104
Jean-Guihen Queyras, Prag Philharmonia,  Leitung: Jiri Belohlavek
Antonio Vivaldi: Allegro aus dem Konzert für Cello, Fagott und Streicher
Jean-Guihen Queyras, Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Georg Kallweit
Francois Couperin: “Allemande” Petteri Pitko (Cembalo)
György Ligeti: “Continuum” Eva Nordwall (Cembalo)
György Ligeti: Cellokonzert Nr. 2 Jean-Guihen Queyras
Ensemble Intercontemporain, Leitung: Pierre Boulez
Joseph Haydn: Cellokonzert Nr. 1 C Hob:7b
Jean-Guihen Queyras, Freiburger Barockorchester, Leitung: Petra Müllejans
Marin Marais: “Couplets des Folies”
(Blockflöte), ensemble 1700
Dorothée Hahne: “Commentari III”
(Blockflöte)
J. M. Hottetier: Vivace aus dem Trio in A minor Op. 37/5
(Blockflöte), ensemble 1700
trad.: “Een Denso Utomo”
Dorothee Oberlinger (Blockflöte)
John Dowland: “Lacrime verae”
Ensembe Resonanz, Leitung: Jean-Guihen Queyras
György Kurtag: Vier Mikroludien op. 13 / 4, 6, 10, 5
Keller Quartett
Giovanni Bassano: Riccercara Quarta SM2
(Blockflöte)
Alban Berg: 1. Satz aus: Vier Stücke op. 5
Jean-Guihen Queyras und Alexandre Tharaud (Violoncello)
Alban Berg: “Lyrische Suite”
Ensemble Resonanz, Leitung: Jean-Guihen Queyras
Misato Mochizuki: “Concertino”
Jeremias Schwarzer (Flöte), Petteri Pitko (Cembalo)
Ensemble Resonanz, Leitung: Peter Rundel
Dai Fujikura: “Perla”
(Blockflöte)
Toshio Hosokawa: “Singing Garden”
Jeremias Schwarzer (Flöte), Akademie für Alte Musik Berlin

Quelle SWR2