Künstliche Wolken

WWF ChemtrailsDas Verspühen von manipulierenden Chemikalien in der Atmospäre (Chemtrails) wurde ebenfalls (wie z.B. die digitale Totalüberwachung) gerne als Verschwörungstheorie abgetan. Durch ein Werbeplakat  hatte der WWF 2009 unbedacht aber offiziell die Existenz von Chemtrails bestätigt. Noch aufschlußreicher ist das Antwortschreiben des WWF Schweiz auf Nachfrage zum Plakat:

„Gerne kommunizieren wir hier unsere Haltung zu Chemtrails:
Dem WWF Schweiz ist bekannt, dass es ein patentiertes US-Projekt für das Versprühen von strahlungsaktiven Substanzen in der Troposphäre und unteren Stratosphäre gibt. Das Projekt wurde neben weiteren Verfahren aus dem Bereich Geo-Engineering vorgeschlagen, um den vom Menschen verursachten Klimawandel abzuschwächen. Viele dieser Verfahren wurden oder werden lokal in Pilotprojekten weiterentwickelt und bezüglich Wirksamkeit und unerwünschten Effekten untersucht. Können gesundheitliche Auswirkungen nicht ausgeschlossen werden, so finden solche Versuche in unbewohnten Gebieten und unter strengen Kontrollen statt.
Unter dem Namen „Chemtrails“ werden die Auswirkungen eines dieser Verfahren beschrieben. Dem WWF Schweiz ist nicht bekannt, dass in Europa oder der Schweiz je solche Versuche oder sogar regelmässige Anwendungen stattfanden. Aufgrund der zu erwartenden Nebenwirkungen auf Mensch und Umwelt würde der WWF umgehend reagieren, falls ihm solche Versuche bekannt würden.
Das Bundesamt für Zivilluftfahrt verbietet das unkontrollierte Eindringen von Flugzeugen in unseren Luftraum und das unbewilligte Versprühen von Substanzen. Erwähnt sei hier auch, dass gewöhnliche Flugzeuge je nach Temperatur, Feuchtigkeit und Windverhältnissen sehr verschiedenartige Kondensstreifen hinterlassen und diese allein noch kein Hinweis auf Sprühversuche sind.
Sollten Personen trotzdem den auf eigenen Beobachtungen beruhenden Verdacht haben, dass sie Zeugen einer Sprühaktion sind, so empfiehlt der WWF folgendes:

  • Notieren Sie sich Datum, Uhrzeit, Flugroute, Aussehen des verdächtigen Flugzeuges
  • Setzen Sie sich mit Skyguide in Verbindung (siehe Kontaktadresse)
  • Melden Sie ihre Beobachtungen und fragen Sie nach, um welchen Flug es sich
  • handelt
  • Skyguide muss zum beobachteten Flug Auskunft geben können (der Luftraum wird in
  • allen Ländern beobachtet) und wird dessen Legalität/Illegalität klären.

Kontaktadresse Skyguide:
Skyguide (Hauptsitz)
Route de Pré-Bois 15-17
Postfach 796
1215 Genf 15
Tel. 022 417 41 11
Fax 022 417 45 47
E-Mail: contact@skyguide.ch

Quellen:

Artikel über WWF Plakat: http://zombiewoodproductions.wordpress.com/2013/08/07/wwf-wirbt-mit-chemtrails/

Antwort WWF: http://www.sauberer-himmel.de/wp-content/uploads/2011/10/Antwort-WWF-24.10.11.pdf

Ein Kommentar

Antworten

*