Archive of posts tagged Milch & Honig

Steinfurt: Ökum. Abendgebet „Milch und Honig“ – Symposium Stille

23. März 2012
21:00bis22:00

Symposium zum Thema „Stille – Meditation – Gesundheit“ in Steinfurt / Burgsteinfurt vom 23. bis 25. März 2012
Informationen – Erfahrungen – Begegnungen – Kontakt

21:00 Ökumenisches Abendgebet (öffentlich)
mit Dorothée Hahne, Komponistin & Klangkünstlerin (Schöppingen)

Informationen zum Symposium

Ort: Kleine Kirche, Flintenstr 2/9 48565 Steinfurt

Veranstalter: Kirchenkreis Steinfurt – Coesfeld – Borken, Fachbereich Spiritualität und Geistliches Leben

 

Weibliche Seite der Trompete | 30.03.2011 Kölner Stadtanzeiger

milch’nhonig – Kurz die Lyrik von Mikel Bauer

Heute abend hatte ich ein spannendes und anregendes Telefonat mit dem Lyriker Mike Bauer, dem ich seit 2009 auf Twitter folge und der mir mit dem humorvoll tiefsinnigen Tweet „Alle Brüder werden Menschen“ aufgefallen ist. Kurz darauf überraschte mich auf Twitter sein Link zur neuesten Kurzlyrik, die er nach dem Telefonat spontan zu meiner auf myspace eingestellten Aufnahme von „Milch & Honig“ verfasst hat und die er auf seiner Webseite nicht nur als Text bloggt, sondern auch per Klick hörbar werden läßt. Die Aufnahme und der Text von „milch’nhonig“ ist hier mit einem Klick auf das Vorschaubild erreichbar:

Nettersheim: Musische Experimente

27. März 2011
15:00bis16:30

Die Komponistin und Elektronikspezialistin Dorothée Hahne stellt Ihre Musik als Brückenschlag über die Jahrhunderte vor.

Inhaltlich spiegeln Ihre Kompositionen die Auseinandersetzung mit deutscher und europäischer Geschichte, dem Thema Frau und Spiritualität sowie dem seelischen Erleben.  Durch Ihre charakteristische Verwendung des Computers als live-elektronisches Instrument entwickelt Sie eine eigene interaktive Art von Haus- und Kammermusik, als auch Konzert- und Raumerlebnissen. Weiterlesen »

Bonn: Eröffnung – Atelier NEUMOND

14. Mai 2010
20:00

Eröffnungsfeier im Atelier NEUMOND in der Bonner Altstadt mit Beiträgen zum Kunstfest von

Detlef Brenken, Flötenimprovisationen
Stefano de Mario, Klangcollage
Tina Gintrowski, Lyrikstories
Dorothée Hahne, Trompete, Didgeridoo & Live-Elektronik
Annegret Heinl, Video
Mitch Heinrich, Soundpoetry
Michi Hendricks, Gitarrensounds zu Text & Video
Matthias Nahmacher, Improvisationen- Querflöte
Carlos Samba & Adriana Dady, Brasilianischer Tanz
Eva Wal, Kurzgeschichte, Lyrik, Video

Ort:
Atelier NEUMOND
Georgstraße 16
53111 D Bonn

Kontakt:
Eva Wal & Oliver Kerth
0228 9691353
info[ät]atelier-neumond.de
http://www.planetenkuss.de

Eintritt nur mit persönlicher Einladung!

Freies Radio Stuttgart: Jazz funkt

15. November 2008
19:00bis21:00

Günther Bajtl stellt u.a. das kommende Klangraum-Festival im Stuttgarter Atelierhaus (28. – 30. 11. 2008) mit einigen musikalischen Beiträgen vor.

unlimited 22:
— Musicawi Silt – Getatchew Mekuria & The Ex & Guests
— 4 – High Birds
— Lady – Tommy Meier Root Down
— The Man In The Raincoat – Brötzmann – Yagi – Nilsson-Love
——————————————-
Klangraum 2008:

— Synchronvolumina – Michael Vorfeld
— Atlantik – Hans Joachim Irmler
— Den Daumen einklemmen und mit Zeigefinger wackeln – Schlachtfestsession II ( mit u.a. H. J. Irmler)
Milch & Honig – Dorothée Hahne
— Elektroblitz – Hans Joachim Irmler

Ort:
Freies Radio Stuttgart
„Jazz funkt“
Stuttgart

Kontakt:
Freies Radio Stuttgart
http://www.jazzfunkt.de/programm.php

Borken: Vernissage MAF Räderscheidt

24. Mai 2008
17:00bis20:00

Ausstellungseröffnung: „Die Kunst des Küssens“
MAF Räderscheidt im Kunstverein Borken
mit Musik : Dorothée Hahne

Ort:
Kunstverein Borken – artline und mehr e.V.
Heidenerstr. 16
Borken Deutschland 46325

Kontakt:
Kunstverein Borken – artline und mehr e.V.
http://www.kunstverein-borken.de

Werden und Vergehen | 07.09.2004 Kölner Stadtanzeiger

Werden und Vergehen

Dorothee Hahne und Maf Räderscheidt boten als eingespieltes Team ihre Performance „Milch & Honig.“

VON MARIANNE KIERSPEL, 07.09.04

Dorothee Hahne an der Trompete - gemeinsam mit Maf Räderscheidt tauchte sie den verdunkelten Saal in Klang und Farbe.

Ehrenfeld – Rechts und links der Venloer Straße kann man sich über die Künste informieren oder auch von ihnen überraschen lassen. Eine der Ehrenfelder Bühnen bietet „Die Zeit der Kirschen“, ein Restaurant mit Saal und Künstlerstammtisch. Es vereint nun schon im siebten Jahr Küche und Kultur, etwa bei einem „Krimi-Dinner mit Leichenschmaus“. Hier stellten jetzt die Kölner Künstlerinnen Dorothee Hahne (Komposition, Live-Musik) und Maf Räderscheidt (Licht-Live-Malerei), ein seit vielen Jahren eingespieltes Team, Hahnes sechste CD „farbE musik“ vor.

Sie enthält Kompositionen der 90er Jahre. Daraus präsentierten sie live das Stück „Milch & Honig“. Für ein gutes halbes Stündchen tauchten sie den verdunkelten Saal in Klang und Farbe. Alles blieb in Bewegung, noch dazu spielten Apparate das Geschehen verwandelt zurück. Zu einem durchgehenden Rhythmus ließ die Musikerin Töne auf Trompete oder Didgeridu entstehen und wieder verschwinden. Auch Ventilklappen spielten mit, Atem, Mundgeräusche.

Dazu schuf Maf Räderscheidt auf einer Projektoren-Glasplatte bewegte Bilder. Ineinander verfließende oder verstrichene Farben tauchten die Bühne samt Musikerin in Rot, Blau, Gelb oder Grün. Projiziert wurden auch die Hände der Malerin und Werkzeuge wie zum Beispiel eine Feder für die Farbmischungen. So bezog die Klang-Bild-Improvisation beide Künstlerinnen in ein Spiel von Werden und Vergehen mit ein.

Der biblische Titel „Milch & Honig“ deutet auf versteckte religiöse Grundschichten hin. Dorothee Hahne, die unter anderem von der Stadt Köln mit dem Bernd-Alois-Zimmermann-Preis ausgezeichnet worden ist, schafft gern Bezüge über die Zeiten hinweg. So überlagert sie etwa Gesänge der mittelalterlichen Mystikerin Hildegard von Bingen mit elektronischen Klängen, oder sie erfindet Musik mit Blick auf die Kaiserin Theophanu, die aus Byzanz kam und in St. Pantaleon ihre Grabstätte hat.

Wer nun allerdings gedacht hatte, er gehöre zu einem exklusiven Club für Multi-Media-Kunst, den belehrte die gewitzte Komponistin eines Besseren: In Ehrenfeld saß nur Probepublikum. Danach reiste das Duo nach Schmallenberg, wie Hahne erläuterte, zur Performance in einer Scheune „vor Stieren und Fledermäusen“.

Kölner Stadtanzeiger 07.09.2004