Archive of posts tagged Mercatorprojektionen

Philharmoniker am Puls des Planeten | 19.10.2013 Rheinische Post

Die Rheinische Post mit einer Besprechung des Konzertes „The Pulse of the Planet“:

VON INGO HODDICK

Duisburg (RP). In diesem Oktober gibt es in Duisburg kein Philharmonisches Konzert. Aber die beiden außergewöhnlichen Erlebniskonzerte der Duisburger Philharmoniker im Großen Saal im Theater Duisburg sind dafür mehr als Ersatz.

Es begann jetzt mit „The Pulse of the Planet: 51° 26′ N, 6° 45′ O“, das war eine audiovisuelle Reise über die Erde und durch Duisburgs weltweite Partnerstädte. Von Duisburg – die Buchstaben-Zahlen-Kombination bezeichnet den Längen- und Breitengrad unserer Stadt – ging es zunächst in die USA, nach Fort Lauderdale in Florida, Duisburgs jüngste Partnerstadt seit 2011, mit dem stillen „Daybreak“ aus der „Florida Suite“ von Frederick Delius. Von dort – gewissermaßen von Cape Canaveral – starteten wir ins All, mit dem „Short ride in a fast machine“ von John Adams. Das Weltall zeigte uns dann die archaisch fließende (und klingelnde) Auftragskomposition „Overview-Mercatorprojektionen“ für Orchester und Videoprojektionen der 1966 geborenen Dorothée Hahne.

Es ging weiter in Litauen (Partnerstadt Vilnius seit 1985), typischer Weise mit zwei Streicherwerken: „Svajone“ („Träumerei“) von Juozas Naujalis und „Toccata diavolesca“ von Jonas Tamulionis. Dann nach Russland (Partnerstadt Perm seit 2007), mit dem Knaller „Polowetzer Tänze“ von Alexander Borodin. Natürlich auch in die Türkei (Partnerstadt Gaziantep seit 2005), mit dem Lied „Ruzgarla Bir“ („Mit dem Wind zusammen“) des Baglama-Solisten Erdal Akkaya, im einfühlsamen Arrangement von Evelyn Klaunzer. Und zum Abschluss ins Vereinigte Königreich (Partnerstadt Portsmouth seit 1950), besonders passend mit der fetzigen „Portsmouth Point Overture“ von William Walton.

Verbunden und strukturiert wurde das Konzert durch ein weiteres Auftragswerk, nämlich audiovisuelle Zwischenspiele von der 1984 geborenen Elke Swoboda. Der Abend gewann seine große Stärke aus der gelungenen Kombination von Atem beraubend schönen Bildern unseres Planeten aus großer Höhe mit bestens ausgewählten Orchesterwerken. Der 1982 geborene Dirigent Seokwon Hong beeindruckte durch seine leidenschaftliche Präzision, die auch die Duisburger Philharmoniker zu Höchstleistungen inspirierte. Getrübt wurde das Vergnügen an diesem Gesamtkunstwerk nur durch Jugendliche in hinteren Reihen, die ständig quatschten.

Quelle: http://www.rp-online.de/trackback/ping/3756179

Fotografierende Künstler im Orbit und ein Extradank an Chris Hadfield

Blick aus dem Orbit auf die Erde mit Atmosphäre, fotografiert von ISS Expedition 13 mit Thomas Reiter © NASA

Blick aus dem Orbit auf die Erde mit Atmosphäre, fotografiert von ISS Expedition 13 mit Thomas Reiter © NASA

500 Jahre nach Gerhard Mercators Geburt ist die Menschheit in der Lage in den Weltraum bzw. Orbit zu fliegen und sich eigenen Auges ein Bild vom Überblick zu machen.

Der Fokus für die Overview-Videoprojektionen, die zur Komposition der Mercatorprojektionen zu sehen sind, richtet sich auf Formen und Strukturen, deren Entstehung teils in Millionen von Jahren, teils durch die Menschheit in Jahrzehnten / Jahrhunderten und teils nur für einen Augenblick durch Wind und Wolken verursacht wurden. Alle Bilder sind aus dem Orbit festgehaltene menschliche „Augenblicke“, die die Erde wie ein vielfältiges abstrakt bis expressionistisches Kunstwerk zeigen.

Veröffentlicht von Chris Hadfield am 11. April 2013 mit dem Kommentar: Diese großen Barrier Riff Inseln machen, das ich ein zweites Auge zeichnen möchte". © Chris Hadfield / NASA

Veröffentlicht von Chris Hadfield am 11. April 2013 mit dem Kommentar: Diese großen Barrier Riff Inseln machen, das ich ein zweites Auge zeichnen möchte“. © Chris Hadfield / NASA

Auf Nachfrage bei der ESA/ESOC wurde ich auf das NASA-Bilderarchiv  „The Gateway to Astronaut Photography of Earth“ mit über 4,5 Millionen Fotos, die Astronauten von der Erde gemacht haben, aufmerksam. Hier konnte ich u.a. die Bilder von der ISS Expedition 13 des heutigen ESA-Präsidenten Thomas Reiter finden, der 1995 als erster Deutscher im Weltraum spazierte und sogar schon 2006 in der ISS Gitarre spielte. Weitere Bilder fand ich in den Socialmedia-Streams der Astonauten Frank De Winne, Paolo Nespoli und Andre Kuipers.

Im Mercatorjahr 2012 konnte mit Chris Hadfield ein Astronaut erstmalig seinen Blick auf die Welt über das Internet mit Millionen Menschen teilen. Unter seinen über 800 Fotos aus dem Orbit finden sich mit künstlerischem Gespür im Bild positionierte Ansichten der Erde mit faszinierenden Strukturen, Formen und Farben.

Sonnenuntergang, aufgenommen von ISS Expedition 20 mit Frank De Winne. ©NASA

Sonnenuntergang, aufgenommen von ISS Expedition 20 mit Frank De Winne. ©NASA

Die Bilder von Chris Hadfield haben deshalb den Löwenanteil in den Projektionen von Overview eingenommen und die Unterstützung von Chris und Evan Hadfield sind mir eine große Ehre und Freude, für die ich mich sehr herzlich bedanke.

Während der Uraufführung der Mercatorprojektionen sind auch Fotos des Astronauten Luca Parmitano zu sehen, der sich zeitgleich in der ISS befindet.

Die Duisburger Philharmoniker präsentieren unter der Leitung von Seokwon Hong am 17. Oktober 2013 um 19 Uhr The Pulse of the Planet: 51° 26´ N, 6° 45´ O und währenddessen wird die ISS die Erde fast einmal vollständig umkreist haben.

Musik á la carte für Orchester & projizierte Weltansichten

Weltkarte des Gerhard Mercator 1569 Quelle: wikipedia

Weltkarte des Gerhard Mercator 1569 Quelle: wikipedia

Bilder zu digitalisieren ist im digitalen Zeitalter eine Selbstverständlichkeit. Rein technisch gesehen wird beim als Scan (Abtastvorgang) bekannten Prozeß ein Bild in Punkte gerastert, die als sogenannte Pixel definiert sind. Beim im Internet verbreiteten RGB-Farbschema umfasst die Farbtiefe für Pixel 256 verschiedene Werte. MIDI bezeichnet das Musical Instrument Digital Interface (englisch für Digitale Schnittstelle für Musikinstrumente), bei dem der Tonumfang in einer Skala von 1 bis 127 dargestellt wird. Durch 2 geteilt kann jeder Pixelwert in Mididaten uminterppretiert werden (128 x 2 = 256). Wer sich für das Thema interessiert schaue bitte auf die Seiten des amerikanischen Klangkünstlers Taurin Barrera, der dort über seine in Max/MSP geschriebene Anwendung MidiImage informiert. (Das sich ebenso mp3’s in Bilder und wieder zurück uminterpretieren lassen, war beim Erkunden des Themas ein interessanter Nebenaspekt.) Am flexibelsten und komfortablesten ist die Software MidiImage einsetzbar, die seit der Version 3 neben Zuweisungen von Farbwerten zu Instrumenten um zahlreiche Controller und weitere Parameter ergänzt wurde.

Wie schon im Werkverzeichnis beschrieben habe ich mich nach zahlreichen Versuchen, aus der Datenmatrix der Mercatorkarte einen musikalischen Mehrwert herauszukristalisieren, dazu entschieden, die Tonskala, der die transformierten Pixel zugeordnet werden, im ionischen Kirchenmodus basierend zum Ton C anzuordnen. Einige Jahre bevor Mercator seine bedeutende Weltkarte veröffentlichte, wurde der ionische Kirchenmodus auch musiktheoretisch etabliert. Im Dodekachordon (1547) des Heinrich Glarean(us) wurde der ioninische Modus gemeinsam mit dem Äolischen in das System der authentischen mittelalterlichen Modi aufgenommen. Bedeutend, da diese beiden Tonskalen und das Ionische im Besonderen als Vorgänger der heutigen Dur-Tonleiter bestimmend für die westliche Musik wurden.

Overview-Mididata-Mercator

Die digitalisierte Mercatorkarte als Mididatenmatrix

Die Weltkarte des Mercators ist bekanntlich seiner Projektionstechnik entsprechend verzerrt. Also sollte das akustische Bild dieser Weltkarte wieder entzerrt werden: Passenderweise wird die Unterteilung der Längen- und Breitengrade in Minuten und Sekunden angegeben, naheliegend, wurde Strecke in Zeit transformiert. Um die Mercatorprojektion umzukehren wurde die Datenmatrix zur Mitte hin propotional beschleunigt und danach proportional wieder entschleunigt. Absolute Priorität hat in der Bearbeitung, daß kein Ton verloren geht, die Strukturen und Proportionen erhalten bleiben und alle unspielbaren Töne durch auf Naturtonabständen basierende Proportionen und Transponierungen spielbar werden. Das gesamte Werk verwendet kein einziges Vorzeichen und gestaltet sich komplementär für die größte abendländische Instrumentalbesetzung, das Symphonische Orchester. Meinem Empfinden nach die beste Besetzung, um ein historisches Weltbild hörbar werden zu lassen.

Mehr Informationen zur Weltkarte und Gerhard Mercator finden Sie auf den Internetseiten von Wilhelm Krücken.