Archive of posts tagged commentari III

Deutschlandfunk: The song of viola and flute

9. Mai 2020
20:00
17. Mai 2020
21:05

Livestream: From medieval to present

The violist Nils Mönkemeyer and the flutist Dorothee Oberlinger are now giving their joint concert in the Deutschlandfunk Chamber Music Hall in Cologne. (Simone Wien, Germany radio)

The song of viola and flute

Their final concert at the chamber music festival „Classical for All“ in Bonn was canceled due to the corona crisis. They play it in the chamber music hall of Deutschlandfunk – only for radio and streaming audiences: Nils Mönkemeyer, viola, and Dorothee Oberlinger, recorder. Welcome to the open-up concert!

On microphone: Sylvia Systermans

Continue reading »

Tel Aviv (ISR): Recorder Recital Sophia Schambeck

3. Februar 2020
21:00

3. Februar 2020 9 p.m. TARF Telaviv Recorder Festival 2020

IN THE PARK

Recorders – Music – Sound Preludes – Electronics

Sophia Schambeck (Germany) – recorders and concept, winner of Tarf Competition 2019

Aviad Stier (Israel)
One of the most successful young musicians with a refreshing and
surprising program that combines electronics and acoustic music.h
Musik von: Machaut, Hahne, Gal, CPE Bach, Schambeck & Falconieri

Ort: Israel Conservatory of Music, Tel-aviv – Louis Marshall St 25, Tel Aviv-Yafo, Israel

Salzburg (A): academic concert recorder

21. Januar 2020
20:00

21. Januar 2020 20 Uhr

Students @ Dorothee Oberlinger

Program i.a.

D. Hahne – commentari III (2000)

Tabea Seibert – recorder

Venue:

Bösendorfersaal | Universität Mozarteum | Mirabellplatz 1 | 5020 Salzburg (Austria)

An event from Department Blas- und Schlaginstrumente

Amsterdam: ORDA Wettbewerb 2019

27. Oktober 2019
18:00

Wettbewerb Open recorder Days Amsterdam Finale 27. Oktober 2019

Eliza Haskins – Blockflöte (1. Preis Kategorie Solo bis 15 Jahre)

Dorothée Hahne: commentari III

Rouen (F): B’Rock Orchestra & D. Oberlinger: De vivaldi di a cage

22. November 2018
20:00

DE VIVALDI A CAGE
Jeudi 22 Novembre 2018 – 20h00

B’ROCK ORCHESTRA & DOROTHEE OBERLINGER

Rouen, Chapelle Corneille
Jeudi 22 novembre 2018, 20h

Hildegard Von Bingen Antiphon O Ecclesia
Dorothee Hahne Commentari 3 (2000)
Antonio Vivaldi Continue reading »

München: Preisträgerkonzert Gasteig Musikpreis 2018

12. Juli 2018
19:00

Preisträgerkonzert

Preisträgerkonzert Kulturkreis Gasteig Musikpreis 2018

Continue reading »

Munich: Gasteig competition – Sophia Schambeck – commentari III

19. April 2018
09:00

© Stefan Heigl | Sophia Schambeck aus München gewann 2014 den Sonderpreis beim Regional- und Landeswettbewerb.

.

.

.

Sophia Schambeck performing „commentari III“ in category woodwinds.

The competition starts @ 9:00 in „Kleiner Konzertsaal“.

Admission free

Update: „In the category of woodwinds the jury awards a special prize to Sophia Schambeck (recorder, class Prof. Maurice van Lieshout) for „Commentari III“ (2001) for Baroque soprano recorder, Renaissance G-Alt and tape by Dorothee Hahne“

Aurich: Hahnes zeitgenössische „Commentari III“ faszinieren | 05.08.2017

Sorry, this entry is only available in German.

Gezeitenkonzert

Knallbunte Quer-Beet-Musik

von Horst Hollmann

Dangast Zwanzig Sorten Sommerblumen! Das ist eine populäre Tütchenmischung von Sämereien. Garten-Puristen ziehen geringschätzig die Augenbrauen hoch. Freunde ungezügelten Blühens genießen knallbunte Beete. Es gibt eine musikalische Variante: Zwölf Sorten Komponistenmischung! Die einen reiben sich befremdet die Ohren. Die anderen genießen die Überraschungen der Vielfalt. Im Alten Kurhaus in Dangast sind das nicht wenige. Der Saal ist beim traditionellen Gastspiel der ostfriesischen Gezeitenkonzerte traditionell ausverkauft. Mit der Begeisterung über den herrlichen Quer-durch-den-musikalischen-Blumengarten-Abend hält niemand hinter dem Berg.

Vier junge Musikerinnen und Musiker sind eingesprungen: Sophia Schambeck (Blockflöten), Matthias Well (Violine), Maria Well (Cello) und Daniel Seng (Klavier). Sie ersetzen das Bläserquintett „quast“, dessen Oboistin erkrankt ist.

Ihr Programm hat bei aller Lockerheit der Zusammenstellung Gewicht. Da steht Johan Halvorsens wuchtige Passacaglia neben Reinhold Glières folkloristischen „Huit Morceaux“, Jacob van Eycks lautmalerische „Engels Nachtegaeltje“ neben Maurice Ravels Violin-Reißer „Tzigane“. Zudem stellen Zoltan Kodalys Streicher-Duo technische oder Franz Schuberts Impromptus gestalterische Anforderungen.

Von 1644 bis 2011 spannt sich der zeitliche Bogen. Gerade Dorothee Hahnes zeitgenössische „Commentari III“ für Flöten und Tonband faszinieren, wenn sich in die getupften und hüpfenden Zweiunddreißigstel bedrohliches Hubschrauber-Brummen einschleicht.

Es sind vier grandiose Gärtner am Werk. Flötistin Schambeck bringt von kontrollierter Atemführung über hohe Virtuosität bis zum geschmeidigen Verbinden der Phrasen alles mit, was heute wieder am Blockflötenspiel fasziniert.

Die eher zierliche Cellistin Weller kann wie ein Kraftpaket zulangen und entwickelt ein Vibrato, das fast elektrisch aufgeladen ist. Bruder Matthias wahrt auf der Violine bei allem klanglichen Raffinement eine wohltuende geschmackliche Distanz. Pianist Seng folgt sehr zielstrebig den inneren Bezügen bei Schubert und Chopin. Zudem schätzen ihn die Mitspieler spürbar als sicher stützenden Begleiter.

Der Beifalls-Anteil pro Spielzeit fällt hoch aus. Sechs Minuten Chopin: Riesiger Beifall. Zehn Minuten Vivaldi: Bravos. Vier Minuten Schulhoff: Jubel. Fünf Minuten Ungarisches: Ovationen. „Wir wollten unbedingt mal in Dangast spuiln“, sagt die Münchnerin Maria Well bayrisch und augenzwinkernd, „es fehlte uns einfach“. Das hat sich für die Vier dann unbedingt gelohnt.

Quelle: NWZ Online

Aurich (D): Long night of the peak striker

21. Juli 2017
18:00
22. Juli 2017
18:00

gipfelstuermerThe Long Nights of the Mountaineers have developed as a concert-goer magnet of the Tide Concerts, and rightly so. Those who have already experienced the outstanding performance and the joy of these young musicians will become addicted to this concert format. The nights begin with parallel programs in the hall and the forum, then after the break the audience changes rooms. The Long Nights end with an improvised program for everyone at around midnight in the forum.

Program amongst others : Continue reading »