Wien (A): world music for recorder

13. Juni 2008
20:00bis21:00

Programm:

Dick Koomans The Jogger
Ryohei Hirose Meditation
Calliope Tsoupaki Charavgi
Isang Yun Der Affenspieler, Die Hirtenflöte
Paul Leenhouts Report upon: when shall the sun shine
Maki Ishii Black intention

Dorothée Hahne Commentari III
Ryohei Hirose Hymn
Paul Leenhouts Bib baboon
Agnes Dorwarth Articulator
Pete Rose Tall P

InterpretInnen: Lydia Graber, Silja Höppner, Veronika Nagy, Elena Reimoser, Marlies Sommersguter, Sophie Sedlic, Christoph Stering, Borka Szalay

StudentInnen der Musikuniversität Wien spielen zeitgenössische Musik für Blockflöte.
Wahrscheinlich ist nur wenigen „Insidern“ bekannt, dass es für die Blöckflöte eine große Anzahl moderner Kompositionen gibt … inzwischen ca. 4.000 Werke!

Dieser Abend bietet eine bunte Mischung: jazzige Klänge für Blockflötenensemble, Einflüsse griechischer Volksmusik, meditative Kompositionen aus Japan und Korea, Klänge der Aborigines aus Australien, minimal-musik und Blöckflöte mit Elektronik.
Blockflöten … vom Sopran bis zum Großbass!

Leitung: Rahel Stoellger

Ort:
Kulturzentrum „Das Dorf“
Obere Viaduktgasse 2
Ecke Obere Weißgerberstraße
Wien Austria 1030

Kontakt:
http://www.dasdorf.at/veranstaltungsprogramm.htm

Eintritt frei!

Toulouse (F): „Apartés“

12. Juni 2008
20:30bis21:30

Poésies et musiques contemporaines

COMÉDIENNE: Lise Avignon
FLÛTES À BEC: Stéphanie Cettolo
Textes de : Ito Naga, Christophe Tarkos,
David Harrower
Musiques de: Luciano Berio, Markus Zahnhausen, Dorothee Hahne, Calliope Tsoupaki

Ort:
« APARTÉS » à la MJC Roguet St Cyprien de Toulouse
Toulouse France

Borken: Vernissage MAF Räderscheidt

24. Mai 2008
17:00bis20:00

Ausstellungseröffnung: „Die Kunst des Küssens“
MAF Räderscheidt im Kunstverein Borken
mit Musik : Dorothée Hahne

Ort:
Kunstverein Borken – artline und mehr e.V.
Heidenerstr. 16
Borken Deutschland 46325

Kontakt:
Kunstverein Borken – artline und mehr e.V.
http://www.kunstverein-borken.de

Moers: Paulus – Schloßtheater Moers

22. Mai 2008
19:30bis21:00
24. Mai 2008
19:30bis21:00
25. Mai 2008
19:30bis21:00
31. Mai 2008
19:30bis21:00
1. Juni 2008
19:30bis21:00
5. Juni 2008
19:30bis21:00
6. Juni 2008
19:30bis21:00
21. Juni 2008
19:30bis21:00
13. Dezember 2008
19:30bis21:00
14. Dezember 2008
18:00bis19:30
19. Dezember 2008
19:00bis20:30
17. Januar 2009
19:30bis21:00
18. Januar 2009
18:00bis19:30
22. Januar 2009
19:30bis21:00
23. Januar 2009
19:30bis21:00

Paulus von Tarsus, der selbst ernannte Völkerapostel, für den die Nächstenliebe an die Stelle von Gesetzen tritt, ist zugleich Saulus, der gesetzestreue Pharisäer und Eiferer für das Gesetz, der die Christen brutal verfolgen lässt. Seine Umkehr setzt mit einem Ereignis ein, das sich nicht objektiv fassen oder rational beweisen lässt: Einer Vision auf der Straße nach Damaskus. Dieser Vision entnimmt Paulus die subjektive Wahrheit des auferstandenen Jesus – sie geht wie ein Riss durch sein Leben. Diese Wahrheit will er in einer universalen Mission über die ganze Erde verbreiten. Seine berühmte Botschaft aus dem ersten Korintherbrief lautet: „Nun aber bleibt Glaube, Liebe, Hoffnung, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“ Vom Eiferer für das Gesetz zum Eiferer für die Liebe entpuppt sich Paulus als in sich widersprüchliche Figur. Er entdeckt das Gesetz als das, was den Menschen seine Sündhaftigkeit erkennen lässt. Den Zirkel aus Gesetz und Sünde zerschlägt nur die Gnade der Liebe Christi, die er auf seinen Missionsreisen predigt. Paulus ist ein radikaler ‚Liebesapostel’, der mit Vehemenz für seinen Glauben an ein gottgerechtes Leben einsteht. Paulus ist ein Revolutionär im Wortsinn: ein archimedischer Punkt, von dem aus eine Umwertung der Werte denkbar wird. Nicht nur seine Überzeugungen, die sich der nicht rationalisierbaren Logik der Umkehr verdanken, lassen ihn als eine in sich zerrissene Identität erscheinen. Auch die Tatsache, dass er als bekennender Jude das Urchristentum in Gang setzt, gehört zu den paradoxen Zügen dieser historischen Figur. Die Figur Paulus öffnet den Blick auf 2000 Jahre abendländischer Geschichte. Die Katastrophen, aber auch die unabgegoltenen utopischen Potentiale der Geschichte lassen sich in dieser Figur wie in einem Brennspiegel für die Gegenwart bündeln: Wer wäre Paulus heute? Für welche Mission würde er kämpfen? Das Paulus-Projekt ist eine theatrale Auseinandersetzung mit der historischen theologischen und politischen Bedeutung von Paulus auf Grundlage seiner historisch verbürgten Briefe. Sie sind die ältesten überlieferten Texte des Christentums und bis heute von großer poetischer Kraft.
Die Produktion wird gefördert von der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.

Regie – Ulrich Greb
Bühne und Kostüme – Birgit Angele, Elisabeth Strauß
Dramaturgie – Alexander Kerlin, Fabian Lettow
Musik & Live-Elektronik: Dorothée Hahne
Schauspielensemble:
Ekkehard Freye, Bianca Künzel, Kinga Prytula, Holger Stolz, Frank Wickermann

Ort:
Schloßtheater Moers – Theaterhalle
Moers D 47441

Kontakt:
Schloßtheater Moers
0 28 41-201 730
info@schlosstheater-moers.de
http://www.schlosstheater-moers.de/index.php?id=28&aid=24

Kosten: 15,- EU, ermäßigt 6,- EU

Saarbrücken: Jugend Musiziert Bundeswettbewerb

14. Mai 2008
09:15bis09:45

Dorothée Hahne: dance macabre‚ für 4 Blockflöten & Live-Elektronik

Blockflöten:
Natalia Unruh
Sophie Berke
Christina Hahn
Dina Grossmann

Ort:
Congresshalle
Saarbrücken

Kontakt:
Jugend Musiziert
http://www.jugend-musiziert.org/bundeswettbewerb.html

Saarbrücken: Jugend Musiziert Bundeswettbewerb

11. Mai 2008
18:45bis19:15

Dorothée Hahne: Quellenquartett

für 4 Instrumente & Live-Elektronik (2007)
Kompositionsauftrag Quartett Fontaine für JuMu 2008

Quartett Fontaine:

Christine Beimel – Violine
Tabea Seibert – Blockflöte
Benedict Schulz – Violoncello
Damian Ralser – Violoncello

Ort:
Congresshalle
Saarbrücken

Kontakt:
Jugend Musiziert
http://www.jugend-musiziert.org

Saarbrücken: Jugend Musiziert Bundeswettbewerb

11. Mai 2008
11:30bis12:00

Uraufführung: Dorothée Hahne: Sonnengesang
für Altblockflöte & Live-Elektronik
(Kompositionsauftrag für Dominik Werle)

Dominik Werle – Blockflöte

Jugend Musiziert – Bundeswettbewerb

Ort:
Congresshalle

Saarbrücken

Kontakt:
Jugend Musiziert
http://www.jugend-musiziert.or

Moers: moers festival „Konzerte im Dunkeln“

10. Mai 2008
16:00bis16:30
18:00bis18:30
20:00bis20:30
11. Mai 2008
16:00bis16:30
18:00bis18:30
20:00bis20:30
12. Mai 2008
16:00bis16:30
18:00bis18:30

Bei den Konzerten im Dunkeln geht es um das Erleben von Musik ohne die ‚Ablenkung’ durch optische Reize. Nachdem 2006 der Saxofonist und Klarinettist Eckard Koltermann und 2007 Violinistin Gunda Gottschalk die „concerts in the dark“ verantwortet haben, ist in diesem Jahr der aus Moers stammende Kontrabassist Tim Isfort Kurator für die dreitägige Konzertreihe im Dunkelzelt.

In seiner Konzeption für das Dunkelzelt 2008 finden sich Elemente wieder, die in Tim Isforts Vita eine durchgängige Rolle spielen. Zunächst die Verbindung von Musikern und Künstlern, die – auf den ersten Blick – aus sehr verschiedenen Richtungen kommen. Weiterhin die Einbindung von Sprache und Stimme in den musikalischen Kontext, und schließlich der soundtechnische Aspekt: An allen drei Tagen wird Dorothée Hahne als Live-Elektronikerin die Klänge der Musiker bearbeiten und im 5.1 Surroundverfahren verstärken. Durch eine spezielle Anordnung von Musikern und Lautsprechern entsteht so eine Rundumbeschallung aus elf bis zwölf Klangquellen. Ein weiterer fester Bestandteil an allen Tagen im Dunkelzelt ist neben Dorothée Hahne das baskische Perkussions-Duo Ttukunak, das bereits am Freitag im Hauptprogramm auftritt.

Kurator: Tim Isfort

In Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband

10. Mai 2008:
Eva Verena Müller_voc, Peter Bolte_sax, fl, Thorsten Töpp_git, electr, Hans-Peter Faßbender_p, synth, Norbert Krause_electr
Sara & Maika Gómez_txalaparta, Dorothée Hahne_live-electronics

11. Mai 2008:
Christian Brückner_voc, Kai Brückner_git, Christofer Varner_tb, electr, Achim Krämer_dr, Till-o-mat Steinebach_turntables
Sara & Maika Gómez_txalaparta, Dorothée Hahne_live-electronics

12. Mai 2008:

Philippe Micol_ts, ss, b-cl, Thomas Lehn_analog-synth, Martin Theurer_p, inside-piano, Christoph Hillmann_dr, electr
Sara & Maika Gómez_txalaparta, Dorothée Hahne_live-electronics

Ort:
Moers Festival
Meerstraße 2
Moers Deutschland 47441

Kontakt:
http://www.moers-festival.de/index.php?id=542

Köln: Vernissage „Farbe bekennen“ – 80 Jahre GEDOK KÖLN

6. Mai 2008
19:00bis21:00

Dagmar Dost-Nolden
Angelika Kissing
Margret Sander
Gisela Tschauner

Musikalischer Rahmen: Dorothée Hahne, Didgeridoo & Live-Elektronik

Begrüßung: Johannes Riedel, Präsident des Oberlandesgerichts Köln
Grußwort: Dr. Hans Custodis, Vorsitzender des Vereins KKJ
Grußwort: Ingrid Scheller, Präsidentin der GEDOK
Einführung: Gudrun Säuberlich-Spannagel, GEDOK Köln

Dauer der Ausstellung: 6. Mai bis 13. Juni 2008, Mo. bis Fr. 9.00 bis 15.30

Die Ausstellung wird unterstützt durch den Verein Kunst-Kultur Justiz e.V.

Ort:
Historisches Treppenhaus im Oberlandesgericht Köln
Reichensperger Platz 1
Köln Deutschland 50670

Kontakt:
GEDOK-Köln
http://www.gedok-koeln.de