Archive of posts tagged commentari

München: “Die Lange Nacht der Musik” im Gasteig – Sophia Schambeck

9. Mai 2015
22:30

LangeNachtderMusikMu2015Ein musikalischer Streifzug von Venedig bis Utrecht, vom Mittelalter bis heute: Spielmannstänze, die vermutlich um das Jahr 1200 auf den Marktplätzen vorgetragen wurden, niederländische Musik der Renaissance und Werke des Hochbarock von J. S. Bach und A. Vivaldi; außerdem experimentelle Musik des 20. Jhs von L. Berio und Sophia Schambecksogar zeitgenössische Werke mit Elektronik (Dorothée Hahne: commentari III).

Sophia Schambeck (Blockflöte)
Stellario Fagone (Klavier)

Ort:
Blackbox im Gasteig
Rosenheimer Straße 5
81667 München

Concertzender (NL): Commentari

15. Dezember 2014
04:00bis04:45

Concertzender_Logo

Radio Concertzender (NL) Blok 3 04:04 uur


Dorothée Hahne: commentari

Konzert für Blockflöten, Didgeridoo und Live-elektronik.
Dorothee Oberlinger: blokfluiten
Dorothée Hahne: live elektronica en didgeridoo
newsic CD2003004

Quelle

München: Jugend musiziert für Sternstunden

25. Oktober 2014
19:00

sophia_schambeck.250x0Es spielen aktuelle Regional-, Landes- und Bundespreisträger der Jugend musiziert Wettbewerbe – u.a. Sophia Schambeck, die 2014 zweimal mit dem Sonderpreis für die herausragende Interpretation eines Zeitgenösssichen Werks (commentari III), ausgezeichnet wurde.
Der Erlös des Konzerts kommt der Benefizaktion “Sternstunden” des Bayerischen Rundfunks zu Gute.

Das Konzert ist eine Gemeinschaftskooperation zwischen den Tonkünstlern München, die den Regionalwettbewerb ausrichten, Sternstunden e.V. und der Versicherungskammer Bayern.

Sophia Schambeck wird von der Komponistin Dorothée Hahne an der Live-Elektronik begleitet.

Ort: Allerheiligenhofkirche der Residenz in München

Vincent Lauzer: Ein wahres Talent … spielt commentari III | 28.02.2014 Musical Toronto

Vincent Lauzer

Vincent Lauzer | recorder

If you had heard Regina-based Artistic Director Simon Fryer announce the Women’s Musical Club of Toronto’s (WMCT) 117th concert season in 2014-2015, witnessed the enthralling performance by Montreal’s Vincent Lauzer, shared the experience with a packed Walter Hall, your faith in Toronto’s classical music scene would be doubly renewed.

The “Music in the Afternoon” series features an artful line-up of debuts by international artists, and some of Canada’s most promising up-and-coming performers.

Recorder music might not bring to mind excitement and nuance, but a listen to Vincent Lauzer—winner of the WMCT’s 2012 Career Development Award—would certainly open audiences up to some exquisite musical moments with one of the most understated instruments in western music.

The program featured works by Baroque composers Sammartini, J.S. Bach, Corelli and Vivaldi, which were rendered tastefully by the continuo ensemble with Mylène Bélanger on harpsichord, Chloe Meyeres and Tanya LaPerrière on baroque violin, Jacques-André Houle on baroque viola, and Mélisande Corriveau on baroque cello.

The ensemble was in perfect balance with the incredible nuances revealed to the deep listener. Everyone, including the ensemble, was enchanted with Lauzer’s winning personality.

The most exciting part of the concert was a selection of contemporary works written for solo recorder titled, “Minimal Music” and “Schlaflied für einen Kolibri (Lullaby for a hummingbird)” from a suite by composer Marcus Zahnhausen. In a style of music known for its deceptive simplicity, they provided a vehicle to draw out Lauzer’s breathtaking virtuosity. Playing from memory, Lauzer shined over the pieces’ densely packed lines, which were subtly shaped into a frenzy that conveyed the up-tempo work’s larger musical ideas.

The second half of the concert opened with “Meditation,” by Japanese composer Ryōhei Hirose. Lauzer played the work by invoking the sound of a Shakuhachi (Japanese flute), and then followed with the finale of the program, “Commentari III” by German composer Dorothée Hahne.

Perhaps the WMCT wasn’t the place you would expect to hear live electronics music, but it speaks greatly of its devotion to the standards set by those before us. By selecting Lauzer as their career development award winner, they demonstrate a commitment to paving the way towards a vision of the future. Lauzer is a true talent with a captivatingly delicate yet robust musicality.

There are already plans for a 2015 presentation of the award; the 10th since it was founded in 1990. Two additional runner-up prizes will be added, and the main prize will be increased from $15,000 to $20,000. If this concert was any indication, there is some impressive music making for us to look forward to from the WMCT in the seasons to come.

Learn more about their new season here and read more about the prize here.

Margaret Lam

Quelle/Original Artikel: Musical Toronto

commentari – Hahne/Stegmann 4. September 2011

Mit herzlichem Dank für die Bilder an Claudia Meyer

Berlin: Konzertexamen HyeonHo Jeon

8. Juli 2010
20:00bis22:00

HyeonHo Jeon (Hochschulkasse Gerd Lünenbürger) spielt u.a. “commentari III” von Dorothée Hahne

Universität der Künste Berlin
Abteilung Alte Musik,
Friedenauer Kammerkonzertsaal, Isoldestr. 9 Berlin D 12159
Kontakt: Universität der Künste Berlin, Abteilung Alte Musik

Heinrichsruh: commentari – Fröhlich | Hahne

24. November 2009
19:00bis20:30

Konzert für Blockflöten, Didgeridoo & Live-Elektronik

Susanne Fröhlich – Blockflöten
Dorothée Hahne – Didgeridoo & Live-Elektronik

Ort: Künstlerhaus Vorpommern in Heinrichsruh

Weiterlesen »

Kulturspiegel: commentari – auf dem Weg zu den Sternen

22. Oktober 2009
19:00bis20:30
22:00bis23:30
22. Juli 2010
19:00bis20:30
22:00bis23:30

Die Onlineradiosendung von Dorothee Hahne
im Kulturstream von Internetradio.de

22. Juli 2010 19:00 & 22:00 Uhr

commentari – auf dem Weg zu den Sternen


Hier läuft der Kulturstream von Internetradio.de

Dorothee Hahne führt durch Ihr Konzert-Projekt ‘Commentari’

1999 führte eine Einladung zum Romanischen Sommer Köln in die St. Ursula Kathedrale. Der geschichtsträchtige Ort wurde zum Anlass einen Zyklus über die Legenden der Kölner Stadtpatronin zu schreiben. Fast 1000 Jahre zurückgreifend basiert das Konzert auf der Vertonung der Ursula-Legenden von Hildegard von Bingen in der Sequenz “O ecclesia”. Instrumentiert für verschiedene Blockflöten, archaische Didgeridoos und Live-Elektronik kommentieren die aussergewöhnlichen Kompositionen die Jungfrau-Legenden.

Die Sendung wird um 22:00 wiederholt.


KULTURSPIEGEL ist die monatliche Sendereihe mit der Komponistin Dorothee Hahne im Kulturstream von Internetradio.de.

Duisburg: Traumzeit-Festival – commentari

5. Juli 2009
18:00bis19:15

Dorothée Hahne: commentari

Konzert für Blockflöten, Didgeridoo & Live-Elektronik

beim Traumzeit-Festival – Festival am Hochofen

commentari überschreibt das Konzertprojekt der Komponistin Dorothée Hahnee. Die Jungfrauen-Legende der heiligen Ursula in der Vertonung von Hildegard von Bingen wird in 5 Teilen gemeinsam mit mittelalterlichen Liedern aus dem Codex Levi und Codex las Huelgas kommentiert. Die beiden Musikerinnen spannen mithilfe mittelalterlicher und moderner Blockflöten, archaischen Didgeridooklängen und einer computerunterstützten Raumklang-Live-Elektronik einen musikalischen Bogen über Jahrhunderte.

Das Traumzeit Festival findet mit einem traumhaft schönem und vielseitigen Programm vom 3. bis 5. Juli statt.

Ort:
Landschaftspark Duisburg-Nord
Gebläsehalle
Emscherstraße 71
Duisburg D 47137

Kontakt:
Traumzeit Festival
+49 203 429 1919
festivalbuero[ät]duisburg-marketing.de
http://www.traumzeit-festival.de