Aktuell

Duisburg: Traumzeit Festival – Trio aXolot – Grenzklänge

2. Juli 2011
23:00

Das Blockflöten Ensemble Trio aXolot aus Amsterdam mit Werken von Dorothée Hahne, Hildegard von Bingen, Aliona Yurtsevich, Thorsten Töpp

Ausführende: Trio aXolot: José Bode | Yoshiko Klein | Anna Stegmann [Blockflöten] | Dorothée Hahne [Live-Elektronik]

Programm:

Dorothée Hahne (*1966): “Interferences of inner voices” für 3 Instrumente & Live-Elektronik
Hildegard von Bingen (1098-1179): Bearbeitungen Trio aXolot
Anonymus (spätes 13. Jahrhundert): Beata Viscera / Ave Mundi Rosa
Aliona Yurtsevich (*1970): TREE-study VII für Blockflötentrio und 6 Kanal Elektronik
Thorsten Töpp (*1966): Offshore! (UA) für Blockflötentrio & Live-Elektronik

Weiterlesen »

Berlin: Ensemble Xenon

2. Juli 2011
20:00bis21:00

DUNKELZELT – Konzert des Ensemble Xenon

Das Organische, das Objekthafte und das Zufällige – um diese Themen kreist das dritte Konzert des ensemble xenon im Studio Niculescu. Organisch ist das Instrumentarium in Markus Wettsteins bärenklau: das Stück wird ausschließlich auf Pflanzen gespielt. Organisch ist die Struktur von Dorothée Hahnes Dunkelzelt: ein Computerprogramm beeinflusst das musikalische Geschehen so, wie eine genetischer Code die Anordnung von Zellen. Womit die Ausführenden auf der Bühne das System füttern, ist von der Komponistin nicht vorbestimmt. Hier ist der Zufall im Spiel. Noch bevor John Cage systematisch mit dem Zufall zu arbeiten begann, behandelte er in den Sonatas and Interludes die Klänge wie Objekte, komplexe Gebilde, die unverändert immer wieder auftauchen.

Programm:

Dorothée Hahne:  “dance macabre” für Sopransaxophon, Viola & Live-Elektronik
John Cage: drei Sonatas
Markus Wettstein: “bärenklau” für Pflanzen und sechs Ausführende
John Cage: drei Stücke aus Songbooks
Dorothée Hahne: Dunkelzelt für Ensemble und Elektronik

Ensemble Xenon: Weiterlesen »

Kulturfrühstück im Schloß Ahaus

29. Mai 2011
11:00bis14:00

Geschmackvolles zum Frühstück

Wer einmal mehr Kultur als nur den betreffenden Teil der Tageszeitung zum Frühstück genießen möchte, kann am Sonntag, den 29. Mai 2011 ganz auf seine Kosten kommen. Der Kunstverein ArtHAUS e.V. lädt alle Kunst- und Kulturinteressierten ins Ahauser Schloss zu einem sonntäglichen Kulturfrühstück ein, bei dem es mehr gibt als bloße Gaumenfreuden. Weiterlesen »

Chorin: Tanz! – Common Contrasts

24. Juli 2011
16:00bis17:00

“Tanz! – Vom Mittelalter bis zum Morgengrauen…”

Musik v. M. Praetorius, B. Bartok, D. Schostakowitsch, D. Milhaud, A. Piazzolla, D. Hahne (Tanz für Terpsichore), H. Frauendorf u.a.

Kathrin Sommer – Saxophone
Heiner Frauendorf – Akkordeon

Kapellenkonzert im Kloster Chorin, 16230 Chorin

Eintritt 10 /erm. 8 EUR Weiterlesen »

Zürich: ERPS Bienale – Trio aXolot- Grenzklänge

3. September 2011
16:00bis16:45

.

.

.

Das Blockflöten Ensemble Trio aXolot aus Amsterdam mit Werken von Dorothée Hahne, Aliona Yurtsevich, Thorsten Töpp, UA von Pèter Köszeghy.

Ausführende:

Trio aXolot: Yoshiko Klein | Miako Klein | Anna Stegmann [Blockflöten]

Dorothée Hahne [Live-Elektronik]

European Recorder Players Society – ERPS

Ort: Züricher Hochschule der Künste

Weiterlesen »

Kulturspiegel: Michael Bauer – Kurz die Lyrik

26. Mai 2011
19:00bis20:00
22:00bis23:00

“Alle Brüder werden Menschen” twitterte @kurzdieLyrik in der Timeline von Dorothée Hahne und weckte damit das Interesse der Komponistin sich mit dem twitternden und bloggenden Lyriker auszutauschen.  So entstand im März 2011 nach einem ersten Telefonat spontan ein Gedicht zur Komposition “Milch & Honig” (Siehe H-Blog). Michael Bauer, dessen Blog vom Deutschen Literaturarchiv Marbach archiviert wird, bloggt seine Gedichte nicht nur schriftlich, sondern auch mittels der Applikation audioboo als per Klick hörbare mp3-Lesungen.  Der Kulturspiegel stellt eine Auswahl seiner Kurzlyrik  zusammen mit vom Autor ausgewählter Musik vor. Weiterlesen »

KulturSpiegel: StopStories – unterwegs (German Audio Book)

28. April 2011
19:00bis20:00
22:00bis23:00
28. Juli 2011
19:00bis20:00
22:00bis23:00

Erzählungen und Musik über das Reisen im Münsterland

StopStories – unterwegs sind Erzählungen und ein elektronisches Musikstück, die sich auf unterschiedliche Arten mit der Umgebung des Münsterlandes befassen. 2002 waren die StopStories für mehrere Monate in den Eurobussen der Verkehrsbetriebe Münster zu hören. Die Hörbuch CD entstand als erste Veröffentlichung von newsic zusammen mit der im Münsterland gelegenen Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, in der die Autoren der StopStories 2001 als Stipendiaten gastierten, und der Stiftung Kunst und Kultur Münsterland.

Martin Heckmanns schaut während der Busfahrt in den Himmel und läßt seine Gedanken abschweifen, während Matthias Göritz seine eigene Art in kunstreicher Porträtform gefunden hat. Die Roten Lichter von Jan Groh erzählen von einer wahren Geschichte im Grenzland 1945. Die digitalisierten Nachtigallstimmen von Dorothée Hahne werden zu melancholischen Gesängen und Malgorzata Saramonowicz erzählt ein Märchen der anderen Art. Weiterlesen »

Essen: Folkwang – Tanzabend Lt. Henrietta Horn

21. Juli 2011
19:30bis20:30

“Folkwang fördert den Nachwuchs”

Tanzabend des Gymnasiums Essen-Werden
Leitung & Choreographie: Henrietta Horn

Musik u.a. von Dorothée Hahne: “ff.42.3

Vorverkauf: Sekretariat Gymnasium Essen-Werden
Fax-Reservierung unter: 0201_860 578 33

Ort:
Folkwang Universität der Künste
Neue Aula – SANAA-Gebäude
Gelsenkirchener Str. 209
45309 Essen

Sagenhaft

26. November 2010bis20. Dezember 2010

Eine Klanginstallation zur Hartz IV Krippe am Atelier Maf Räderscheidt in Bad Münstereifel

Die Hartz IV Krippe

Als ich vor einigen Tagen auf der Internetseite der Künstlerin Maf Räderscheidt über Ihre Hartz IV Krippe als Beitrag zum Bad Münstereifeler Krippenrundgang las, ging mir durch den Sinn: was werden die Leute wohl dazu sagen, wenn Sie vor dem Schaufenster stehen und statt Ochs und Esel Hund und Katzen, und Maria und Joseph als  verarmte Künstler mit dem Keller voller unverkaufter Bilder und Löchern im Dach sehen? Maf gefiel meine spontane Idee eine Klanginstallation vor Ihrem Schaufenster aufzubauen, die genau das für die Betrachter erfahrbar werden lassen soll. Mit einem versteckten Mikrofon aussen vor dem Fenster wird jedes gesprochene Wort aufgenommen und dank einem kleinem Max/MSP-Skript, das innen im Atelier auf einem Computer läuft, über einen aussen versteckten Lautsprecher nach 3,33 Sekunden wieder abgespielt.

Was auch immer die Betrachter sagen – Die Worte vergehen, aber die Energie bleibt.

Weiterlesen »